Indie-Kollegen und ihre Werke 06 - Edre

 

Immer wieder stolpere ich über meine Autorenkollegin in den sozialen Netzwerken oder auch in Blogs wie Lovelybooks, wo ich stets Gutes und Interessantes über Nemen Cordon lese. Daher empfehle ich auch ihren Roman, wenngleich ich ihn selbst noch nicht lesen konnte. Viel Spaß dabei! 

Januar-Tipp 01 - Das Vermächtnis der Marsianer (Neoterranium)

 

Sehr gelungen! Janco Weiland unterhält mit Kurzweil und Spannung. Toll herausgearbeitete Protagonisten, die herrlich eigenwillige Charaktere besitzen. Es "menschelt", bei aller Technik (die überdies flüssig und prima nebenher erklärt wird), immer wieder und die rasante Handlung wartet an jeder Ecke mit neuen unerwarteten Wendungen auf. Ich mag die Überraschungen in diesem Buch und konnte mich ruckzuck mitnehmen lassen mit der coolen Piratentruppe. Freue mich auf den zweiten Teil! 

Indie-Kollegen und ihre Werke 05 - Die Legende von Enyador

 

Ganz klasse und wirklich, gerade für Fantasy-Fans und solche, die es werden wollen, zu empfehlen. Mira Valentin zieht Dich unmittelbar und rasch in ihre plausible und schön gestaltete Mythologie hinein, vor deren Hintergund die vier Völker der Menschen, Drachen, Elben und Dämonen miteinander ringen. Zuerst war mir diese Zusammensetzung ein wenig zu abgedroschen (bevor ich das Buch las), doch schon nach wenigen Seiten überzeugten mich die schöne Wortwahl und vor allem der stets hoffnungsvolle Handlungsrahmen, der den Leser auch dann beruhigte, wenn die Gefahr allzu groß erschien. Das Buch hat mir sehr viel Freude bereitet und ich konnte es in Null Komma Nichts durchlesen. Momentan bin ich beim zweiten Teil. 

MerkenMerken

November-Tipp 02 - Komet

 

Als ich dieses umfangreiche Werk las, hieß es noch "Luzifers Hammer". Das war in den Achtzigern und ich muss so 14 oder 15 Jahre alt gewesen sein. Schon damals hat mich dieser Roman absolut eingenommen und fasziniert und schon damals machte mir die Länge des Buches nichts aus (ist ja gar nichts gegen "Letzte Chance Mond"). Inwieweit die Neuauflage überarbeitet wurde, ist mir nicht bekannt. Verwunderlich, dass schon beim "Blick ins Buch" auffällt, dass auf den ersten Seiten durch ein Telegram mitgeteilt wird, dass sich der Komet nähert.
Im Zitalter von Internet und Handy unpassend. Wäre nicht so klasse, einfach dem alten Roman einen neuen Titel zu geben und "Erste Auflage" drunterzuschreiben. Da wäre meine moralische Verkaufskritik sehr groß!

Aber selbst die ursprüngliche Version ist sehr gut aufgebaut und nimmt, wenn auch erst nach langer Vorbereitung, richtig Fahrt auf. Wieder ein Buch, das die Abgründe der Menschlichkeit aufzeigt und die gesamte Bandbreite von Extremen bereithält. Aber auch eine Geschichte, die man nicht mal eben nebenbei liest. Man muss sich darauf einlassen und sich Zeit nehmen. Und irgendwie tut es auch gut, dass die Menschen richtig eins aufs Dach kriegen.
In jedem Fall empfehlenswert und ein mitreißender Stoff - wenngleich man sich wahrscheinlich in die Siebziger/Achtziger begibt. 

 

Indie-Kollegen und ihre Werke 04 - Vakuumsprung

 

Wie ein Indie-Kollge bereits mal sagte: "Andere Indie-Autoren schreiben auch gute Bücher!"
Ich denke, er hat Recht und möchte auf dieses Buch von Jens Artschwager hinweisen, das bereits viele tolle Rezensionen erfahren hat und etlichen Fans  Lesevergnügen bereitete. Ich selbst habe es leider noch nicht gelesen, steht aber defintiv auf meiner Liste. 

 

| 1-5 / 17 | nächste